Passives Einkommen generieren [komplette Anleitung]

Seien wir ehrlich: Jeder möchte passives Einkommen generieren.

Geld zu verdienen, ohne etwas aktiv zu tun, spricht viele mit großer Komfortzone an.

Und ja: Es ist natürlich möglich. Nur [wahrscheinlich] nicht so, wie Du denkst.

In diesem Artikel gebe ich dir die komplette Anleitung, wie Du zuverlässig passives Einkommen aufbaust und welche Fehler Du dabei vermeiden solltest.

Außerdem gebe ich dir am Ende dieser Anleitung ein Modell an die Hand, mit welchem Du verlässlich und planbar nebenbei Geld verdienst.

Doch starten wirst erst einmal mit der Definition…

Die Definition von passivem Einkommen

Passives Einkommen ist Einkommen, für welches Du in die Vorleistung gehst und dadurch langfristig ab einem gewissen Zeitpunkt einen Cashflow erzielst, ohne dafür weiter arbeiten zu müssen.

Achtung:

Letztendlich existiert kein absolutes passives Einkommen.

Für jedes Einkommen musst Du arbeiten. 

Entscheidend ist der Hebel, mit welchem Du deinen Zeitwert vervielfachst, und die Art des Systems, dem Du dich bedienst.

Möchtest Du langfristig viel verdienen, musst Du in der Regel viel in die Vorleistung gehen, ehe das Einkommen steht.

Wie sinnvoll ist der Fokus auf passivem Verdienst?

Das ist eine sehr provokante Frage. 

Jeder bewährte Unternehmer weiß, dass planbare Einnahmen den Unternehmenswert nicht nur steigern, sondern auch einfach besser sind. 

Du stehst möglicherweise noch am Anfang:

An dieser Stelle sehe ich oft einen „Fehler“, den viele Leute gedanklich begehen:

Sie fokussieren sich zu sehr auf den passiven Verdienst und vergessen, aktiv zu werden. 

Oft bewerben und verkaufen sie dabei Produkte, bei denen die Provisionen absolut niedrig sind und man schwerlich wenigstens auf drei – bis vierstellige Einnahmen im Monat kommt.

Deshalb:

Wähle erst einmal Skills vor passivem Einkommen. Sie generieren dir jenes.

Wenn ich die Möglichkeit habe, zwischen einem Produkt mit z.B. hoher dreistelliger Provision und einem Produkt mit niedriger zweistelliger, passiver Provision zu wählen, nehme ich erstere. 

Erst später, wenn ich die Geld – produzierenden Aktivitäten beherrsche, gehe ich verstärkt auf passives Einkommen. 

Allerdings:

Es gibt mittlerweile Möglichkeiten, wie Du beide Aspekte sinnvoll auch als Anfänger kombinieren kannst, eine solche werde ich dir weiter unten noch vorstellen.

Vorerst kommen wir noch zu einem Missverständnis, das viele im Marketing – Bereich haben…

Warum Du kein Geld generieren kannst

Ja, Geld wird mittlerweile von Banken nicht mehr einfach verliehen, sondern einfach nachgedruckt.

Und auch Du hast nach „passives Einkommen generieren“ gesucht.

So einfach kannst Du es aber nicht gestalten.

Bei der Formulierung „generieren“, welche gern von Marketern verwendet wird, zeichnet sich ein Problem ab:

Geld kommt nicht aus dem „Nichts“, sondern:

Geld kommt von ganz normalen Leuten mit Problemen.

Wenn Du es schaffst, diese Probleme für die Leute zu lösen, erhältst Du Geld.

Schaffst Du es, diese langfristig zu lösen, verdienst Du dieses Geld [oft] passiv.

So einfach ist das.

Aber: Du „generierst“ kein Geld, sondern Du „holst“ es dir von Leuten, die es mit dir gegen einen Gegenwert tauschen.

Jeder, der dir etwas Anderes erzählt, lügt.

Löse also Probleme und helfe Menschen weiter und Du wirst Geld verdienen.

Brauchst Du Startkapital, um passiv Geld zu verdienen?

Ja, das liebe Geld…

Man hat keines, aber man will welches… Ein Widerspruch??

Letztendlich ist Geld nur ein Weg, eine Ressource, die investiert werden kann.

Genauso kannst Du deine Zeit investieren.

Möchtest Du z.B. passiv Geld verdienen, dann könntest Du dein Geld in einen Mentor investieren, der dir hilft, dein Einkommen aufzubauen. 

Grundsätzlich gilt:

Je mehr Geld Du [in eine sinvolle Sache] investierst, desto weniger Lebenszeit opferst Du.

Investieren geht nur, wenn Du auch etwas zum Investieren hast [oder es dir holst]

 Ideen für passives Einkommen

In der heutigen Zeit versprechen viele „Experten“ dir Wege, wie Du möglichst schnell möglichst viel verdienen kannst.

Die meisten Möglichkeiten davon sind für dich in der Regel absolut nicht sinnvoll.

Welche Möglichkeiten meine ich damit?

1) Kryptowährungen

Kryptowährungen erfahren einen riesigen Boom in den letzten Jahren.

Sie werden immer mehr etabliert und aufgrund der starken Kursschwankungen glaubt jeder Laie, er könne damit, ohne Arbeit, schnell „Geld scheffeln.“

Wer hier nicht einmal konkrete Fallbeispiele durchrechnet und Investitionssummen besitzt, deren Verlust nicht wichtig wären, sollte diese Möglichkeit nicht zuerst wählen.

Selbst bei starken Kursanstiegen ist der Gewinn nicht so groß, wie viele denken, da auch verschiedene Abgaben abgeführt werden müssen.

2) Firmenbeteiligungen

Aktien und Firmenbeteiligungen mit großen Anteilen sind definitiv interessant. 

Auch hier gilt folgendes:

Insofern Du keinen großen „Runway“, also gewissen Cashflow pro Monat investieren kannst, ergibt das nicht immer Sinn.

3) Immobilien

Immobilien sind eine der besten Möglichkeiten, passiven Verdienst aufzubauen.

Jeder benötigt Wohnungen. 

Mittlerweile existieren einige Angebote, wie Du dir auch in diesem Bereich mit durchschnittlichem Monatseinkommen einen Cashflow aufbaust.

Das ist definitiv interessant, jedoch eher als 2. oder 3. Standbein zu sehen.

Achtung:

Ich werde dir jetzt erklären, wie ein Modell aussehen sollte, mit welchem Du dir effizient ein passives Einkommen aufbaust, auch neben dem Hauptjob.

 Ein zuverlässiges Modell für Anfänger

Du solltest das Modell, mit welchem Du dein Einkommen aufbaust, mit Bedacht wählen, denn Du willst auf keinen Fall:

  • Monatelang falsche Strategien anwenden
  • Wertvolle Zeit verschwenden
  • Abhängig von Faktoren sein, die Du nicht beeinflussen kannst
  • Viel arbeiten und wenig bekommen

Die einfachste Methode, die dir auch viel Raum zum Skalieren bietet, ist…

Affiliate Marketing

Hierbei empfiehlst Du Produkte und erhältst dafür eine Provision.

Dadurch sparst Du dir:

  • Die Zeit für die lange Produktentwicklung
  • Stress mit Kunden
  • Unternehmerische Verantwortung

Im Gegenzug kannst Du schneller starten und nur die Aufgaben umsetzen, welche dir Geld bringen.

Das sollte ein gutes Affiliate – Programm bieten:

  • Hohe Provisionen
  • Ein sich exzellent verkaufendes Produkt
  • Passive Einnahmen
  • Verschiedene, funktionierende Wege, damit Geld zu verdienen

Für dich habe ich länger recherchiert und eine Möglichkeit gefunden, in der all diese wichtigen Punkte berücksichtigt werden: 

Online - Seminar:
Das Geschäftsmodell der Reichen

In diesem kostenfreien Online – Seminar von Unternehmer Artur Neumann erfährst Du, wie Du:

  • 300€ pro Verkauf verdienst 
  • Für Monate und Jahre planbares Einkommen aufbaust
  • Professionell und zuverlässig Produkte empfiehlst und dafür eine Provision erhältst
  • Du ein festes 2. Standbein aufbaust
  • Du keine Zeit mehr mit nicht funktionierenden Strategien vergeudest

Aktuell ist die Nachfrage groß und es sind nur noch wenige Plätze frei.

Nimm` einfach über diesen Button am Online – Seminar teil:

Schreibe einen Kommentar